Kreativität in der Coronakrise

Das Beispiel der Schnorchelmasken zeigt, wie erfinderisch die Coronakrise macht. Es bleibt zu hoffen, dass wir den Status der Wohlfühldigitalisierung überwinden.

Für Norditalien konnten jetzt angepasste Taucherbrillen geliefert werden. Beteiligt war der Sportartikelhersteller Decathlon aus Frankreich und ein Unternehmen, das auf 3-D-Druck spezialisiert ist. Die für das Schnorcheln geeigneten Masken wurden durch entsprechende Ventile zum Betrieb an Beatmungsmaschinen umfunktioniert. Details zu dieser in Deutschland noch unberücksichtigten Meldung, finden sich beim Independent.

Vereinzelt hören wir, dass Unternehmen sich in den Dienst zur Bewältigung der Coronakrise stellen. Einerseits passiert das zum Selbstzweck, weil z.B. fehlende Aufträge aus der Automobilindustrie fehlen. Andererseits beobachte ich genugtuend, dass uns die Kreativität nicht abhanden gekommen zu sein scheint.

Leider müssen in diesem Moment auch Versäumnisse der Vergangenheit benannt werden. Wenn es gelänge, die sich international ergebende Datenlage zu erfassen, aufzubereiten und zu analysieren, würde ein tieferer Erkenntnisgewinn ermöglicht. Heute bereits könnten Maßnahmen der nicht-pharmazeutischen Intervention (NPIs) durch Verfügung stehende Szenarien der Künstlichen Intelligenz effektiv gestützt und entschieden werden. Das wäre ein wichtiger Meilenstein, um dem Gesundheitssystem den Weg in eine auf Daten gestützte Medizin und Wertschöpfung nicht nur in Zeiten der Pandemie zu ebnen. Die Zurückhaltung der letzten Dekade hinsichtlich des sich künftig abzeichnenden Paradigmas dürfte unserer Einschätzung nach in diesen Wochen enden.

Das Beispiel der Schnorchelmasken zeigt, wie erfinderisch die Coronakrise macht. Es bleibt zu hoffen, dass wir den Status der Wohlfühldigitalisierung mit der Krise hinter uns lassen und seriös an einer smarteren Versorgungslandschaft bauen.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Frank Stratmann arbeitet als Mentor und Wissensarbeiter mit Akteuren des Gesundheitswesens. Projekte findet er dort, wo die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel Gesundheitsunternehmen unangenehm aus der Stresstoleranz kippen lässt.

Politische Umdeutung der Coronakrise

Erste Stimmen, die man dazu hört, befürworten den Einsatz von entsprechender Technologie. Das RKI empfiehlt derlei Möglichkeiten zu prüfen schon seit vielen Wochen.

Für Diskussionsfreudige

Das Zeitgeschenk richtet sich an jedermann, der sich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Vor allem an diskussionsfreudigen Ärztinnen und Ärzte in eigener Praxis. Nutze das Zeitgeschenk und stille meine Neugier, warum Dich gerade dieses Thema beschäftigt.

 

Überlegungen hier im Blog drehen sich auch um die mediale Transformation von Gesundheitsbeziehungen. Nach meiner Einsicht verändert die Digitalisierung die Verhältnisse, in denen Gesundheit gelingt. Verändern sich die Verhältnisse, wandeln sich die Beziehungen.
Frank Stratmann
Mensch, Wissensarbeiter & Mentor