Content Marketing ist Königsdisziplin in Healthcare

Die Kollision zwischen massenmedialem und sozialmedialem Paradigma provoziert die aktive Vermarktung von Inhalten.

Was in absatzorientierten Märkten die Kundenreise, ist im ersten Gesundheitsmarkt die international anerkannte Patientenreise („Patient Journey“). Die Wahrnehmung als Mensch rückt in den Mittelpunkt. Dieser Anspruch wird in anderen Branchen zunehmend immer wichtiger. Im Gesundheitsmarkt sollte man meinen, war das immer schon so. Doch auch die Versorgungskommunikation leidet unter einem Überangebot an Inhalten, denen immer kreativer begegnet werden muss.

Inhalte, die sozialverantwortlich im Informationsmarkt für Gesundheit präsentiert werden und auf die Befähigung der Menschen setzen – bei Patienten und ihrem Umfeld – drehen sich um eine Progression von Gesundheitskompetenz bei Betroffenen und Ihren Angehörigen. Gesundheitsinformationen aus erster Hand.

Die vorauszusetzende Orientierung an den basalen Bedürfnissen der Menschen, am Menschen überhaupt, würde man im Gesundheitswesen als selbstverständlich voraussetzen. Dem ist allerdings häufig nicht so. Vielfach wird mit tradierten Kommunikationsmitteln und -methoden hantiert, die nicht mehr in die Zeit zu passen scheinen.

Die zunehmende Wichtigkeit der Disziplin des Content Marketing ist eine zu begrüßende Entwicklung. Die Kollision zwischen massenmedialem und sozialmedialem Paradigma provoziert die aktive Vermarktung von Inhalten („Content Marketing“) unter Berücksichtigung einer zuvor formulierten und verbindlichen Inhaltsstrategie („Content Strategie“). Die Praxis- oder Krankenhaus-Homepage kann hier ein wichtiges Instrument sein, die unterschiedlichen Formate in einem Hub zusammenzufassen.

Content Curation

Wer nicht sofort auf eigene Inhalte zurückgreifen kann, möchte seinen Patienten trotzdem einen besonderen Service bieten. Ein Instrument dafür ist das Kuratieren von Inhalten, die zum Leistungsspektrum z.B. der eigenen Praxis aber vor allem zur Lebenswirklichkeit der Patienten passen. Diese Methode eignet sich hervorragend, die eigene Glaubwürdigkeit einzusetzen, um eine Auswahl an patientenorientierter Inhalte über einfachster Auswahlkriterien an die Patienten weiterzureichen.

Im Interesse steht hier die Bewältigung z.B. einer Krankheit aus Sicht der Patienten. Weniger die Vermarktung der eigenen Person oder Leistungsfähigkeit.  

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Frank Stratmann arbeitet als Mentor und Wissensarbeiter mit Akteuren des Gesundheitswesens. Projekte findet er dort, wo die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel Gesundheitsunternehmen unangenehm aus der Stresstoleranz kippen lässt.

Für Diskussionsfreudige

Das Zeitgeschenk richtet sich an jedermann, der sich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Vor allem an diskussionsfreudigen Ärztinnen und Ärzte in eigener Praxis. Nutze das Zeitgeschenk und stille meine Neugier, warum Dich gerade dieses Thema beschäftigt.

 

Überlegungen hier im Blog drehen sich auch um die mediale Transformation von Gesundheitsbeziehungen. Nach meiner Einsicht verändert die Digitalisierung die Verhältnisse, in denen Gesundheit gelingt. Verändern sich die Verhältnisse, wandeln sich die Beziehungen.
Frank Stratmann
Mensch, Wissensarbeiter & Mentor