Impfen als Pflicht?

Aus Sicht des Deutschen Ethikrates kann die Mehrdeutigkeit einer Pflicht zur Impfung in eine moralische und eine rechtliche Perspektive unterschieden werden.

Der deutsche Ethikrat hat jüngst seine Stellungnahme zur Impflicht vorgelegt. Nach der eingehenden Betrachtung des mehrdeutigen Begriffs, kommt die Kommission zu insgesamt 15 Empfehlungen, die sich vor allem mit der Erhöhung der Impfquote durch eine konsequente Weiterentwicklung der bereits heute gebotenen Möglichkeiten befasst.

Dazu zählt unter anderem die Empfehlung einer fachübergreifenden Durchführung von Impfungen durch Ärztinnen und Ärzte. Auch sogenannte Recall-Systeme als Impf-Erinnerungssysteme sollten verpflichtend durch Praxen eingeführt werden. Eine angemessene Vergütung wird empfohlen.

Die Stellungnahme beschäftigt sich eingehend mit dem Begriff Impflicht. Aus Sicht des Rates kann die Mehrdeutigkeit einer Pflicht zur Impfung in eine moralische und eine rechtliche Perspektive unterschieden werden. Von einer staatlichen Impfpflicht könne nur gesprochen werden, wenn zwei Voraussetzungen erfüllt seien: Erstens bedarf es präziser Angaben zum verpflichtenden Personenkreis und zweitens müssen die Instrumente bestimmt werden, die im Falle einer Verletzung dieser Norm eine Strafe ermöglichen.

Bis zum 17. Juli 2019 kannte das geltende Recht keine Impflicht im engeren Sinne. Es gibt zwar Sonderreglungen. Die aber gelten meist für spezielle Berufsgruppen wie z.B. Soldatinnen und Soldaten. Eine zwangsweise Heilbehandlung gegen den Wunsch eines Menschen ist nicht erlaubt. Wohl aber präventive Maßnahmen, wenn diese versprechen, größere Bedrohungen abzuwenden, die größere Bevölkerungsteile betreffen.

Infografik: 2019 ist schon jetzt ein Masern-Rekordjahr | Statista

Die Gelbe Liste hat die wesentlichen Merkmale des Gesetzes aufgelistet. Der Bundesrat muss nicht zustimmen. Das Bundeskabinett hat die Impflicht für den Schutz gegen Masern am 17. Juli 2019 beschlossen. Das Gesetz tritt im März 2020 in Kraft.

Teile diesen Beitrag

Share on linkedin
Share on twitter
Share on xing
betablogr

betablogr

Frank Stratmann arbeitet als Mentor und Wissensarbeiter mit Akteuren des Gesundheitswesens. Projekte findet er dort, wo die Anwesenheit des Internets als exogene Quelle für Veränderung und Wandel Gesundheitsunternehmen unangenehm aus der Stresstoleranz kippen lässt.
Update Internetmedizin

Internetmedizin Update für Mai 2020

Der Bundesverband Internetmedizin verschickt regelmäßig einen Newsletter an seine Mitglieder. Themen, die wir als erwähnenswert halten, geben wir gern an die Leser der Kompendiums SMARTR.care weiter.

Bild von Eak K. auf Pixabay

SMARTR.care startet

Wir wagen hier im Blog gemeinsam und im Kontext der Arztpraxis der Zukunft (Smartpraxis) und dem Krankenhaus von Morgen (Smarthospital) den Blick auf den gesellschaftlichen Umbruch.

Amazon Care startet als ambulantes Angebot

Amazon bietet zunächst Mitarbeitern im Raum Seattle eine Gesundheitsapp, die sich um unterschiedliche Beratungsanlässe kümmern wird. Amazon zeigt damit, dass sie auch in Zukunft nicht

Für Diskussionsfreudige

Das Zeitgeschenk richtet sich an jedermann, der sich mit dem oben genannten Thema beschäftigt. Vor allem an diskussionsfreudigen Ärztinnen und Ärzte in eigener Praxis. Nutze das Zeitgeschenk und stille meine Neugier, warum Dich gerade dieses Thema beschäftigt.

 

Überlegungen hier im Blog drehen sich auch um die mediale Transformation von Gesundheitsbeziehungen. Nach meiner Einsicht verändert die Digitalisierung die Verhältnisse, in denen Gesundheit gelingt. Verändern sich die Verhältnisse, wandeln sich die Beziehungen.
Frank Stratmann
Mensch, Wissensarbeiter & Mentor